Eingestellt am 25. Juni 2014 · Eingestellt in Eurokrisenbarometer, Markets - Markteinschätzung

Update Kapitalmarkt

Wie bereits in der Vorwoche haben sich die Märkte in der letzten Woche nur wenig verändert. Am Aktienmarkt geben die bisherigen Gewinner des Börsenjahres wie Italien und Indien aufgrund von Gewinnmittnahmen leicht nach. In Japan wurde ein politisches Reformprogramm vorgestellt, was die Investoren dazu veranlasste, wieder bei Aktien zu zuschlagen.
Fundamental gibt es in den USA Grund zur Hoffnung, dass das Wirtschaftswachstum nach dem schwachen Winter weiter Fahrt aufnimmt. In Europa schwächt sich im Juni die Dynamik leicht ab. Die südlichen Euroländer können ihre Erholung weiter fortsetzen und befinden sich weiter auf einem Wachstumskurs. Die größte Enttäuschung gibt es in Frankreich, hier scheint das Wachstum stark nachzulassen.

aktien

An den Rohstoffmärkten sorgt das weiterhin präsente politische Risiko in der Ukraine und im Irak für steigende Preise bei Öl, Gold und Silber. Der Anleihemarkt zeigt sich nahezu unverändert und konnte in der vergangenen Woche leichte Gewinne erzielen.
Die Preise für Absicherungen (VIX Index) sind weiterhin auf einem historisch niedrigen Niveau und veränderten sich in den letzten Tagen kaum.

fx

Wir gehen davon aus, dass die vor uns liegende Urlaubszeit mit traditionell geringeren Handelsvolumina wieder zu einer Zunahme der Schwankungen an den Märkten führen wird. Der Aktienmarkt könnte eine Korrektur gut gebrauchen und dies würde auch den Anlegern einen Einstieg ermöglichen, die den Zug bisher verpasst haben. Das übergeordnete Umfeld bleibt für Aktien weiter positiv. Die Rentenmärkte sind gut unterstützt durch die Programme der Zentralbanken, so dass sich die Zinsen weiterhin um das aktuelle Niveau bewegen sollten.

US-Wirtschaft legt weiter zu

Auch wenn das Wirtschaftswachstum für das 1. Quartal 2014 stärker gefallen ist als zuvor erwartet (-2,9 Prozent Vergleich zu Vorquartal) sind die aktuellsten Daten vielversprechend.
Das Konsumentenvertrauen legt im Juni stärker zu als erwartet und erreicht den höchsten Stand seit 2007. Die US Wirtschaft ist sehr stark vom privaten Konsum (70 Prozent) abhängig, daher ist die Stimmung der Verbraucher ein sehr wichtiger Indikator für zukünftiges Wirtschaftswachstum.

 

consum

Die Zahl der verkauften Häuser unterstützt auch das positive Szenario eines soliden Wirtschaftswachstums im 2. Quartal. Besonders der Markt für neue Häuser feierte im Mai ein sehr starkes Wachstum.

shillerXhXp

 

Auch die Preise am Immobilienmarkt in den USA setzen ihre Erholung weiter fort. Das Eigenheim ist in den USA ein großer Teil des Vermögens, der auch als Sicherheit für Kredite genutzt wird. Daher ist der Vermögenszuwachs in Form von steigenden Häuserpreisen eine gute Unterstützung für zukünftiges Wirtschaftswachstum.

shillerXhXp

Nach dem sehr schwachen Wirtschaftswachstum des 1. Quartals 2014 wird im 2. Quartal ein signifikantes Wachstum erwartet, das sich im 2. Halbjahr weiter beschleunigen sollte. Die US-Wirtschaft ist im globalen Vergleich auf einem relativ robusten Wachstumsweg. Dies sollte es den Unternehmen in den USA auch ermöglichen, ihre Gewinne stärker zu steigern als in anderen Regionen.

Wachstum in Europa wieder schwächer

Die Einkaufsmanagerindizes sind ein wichtiger Frühindikator für die zukünftige Wirtschaftsentwicklung. Im Juni deuten diese eine abnehmende wirtschaftliche Dynamik an. Besonders in Frankreich ist der Index stark eingebrochen und signalisiert aktuell ein fallendes Wirtschaftswachstum. Frankreich kämpft seit längerem mit einer abnehmenden Wettbewerbsfähigkeit und verschiebt immer wieder wichtige Reformen. Außerhalb von Frankreich stellt sich die Situation jedoch besser dar. Ob die EZB-Maßnahmen einen nachhaltigen Effekt auf das Wirtschaftswachstum haben können, muss sich jedoch noch in den kommenden Monaten zeigen.

Chris Williamson, Chief Economist bei Markit, kommentiert den aktuellen Eurozone Flash-EMI:

“Die Eurozone ist im zweiten Quartal 2014 so stark gewachsen wie seit drei Jahren nicht mehr. Dass der Composite Flash-PMI jedoch zum zweiten Mal hintereinander nachgab, deutet darauf hin, dass dem Aufschwung ein wenig die Puste ausgeht. Der höchste Zuwachs beim Auftragseingang seit drei Jahren lässt darauf schließen, dass sich die mit der jüngsten Zinssenkung der EZB verknüpften Hoffnungen auf neue Wachstumsimpluse bereits erfüllt haben könnten. Angesichts der nur noch leicht sinkenden Verkaufspreise verflüchtigen sich auch die Deflationsgefahren, wenngleich dies wohl vor allem auf den neuerlichen Kostenanstieg infolge steigender Ölpreise zurückzuführen ist. Das Hauptproblem ist nach wie vor die auseinander laufenden Entwicklungen innerhalb der Eurozone. Obwohl die Wachstumsrate im zweiten Quartal 2014 insgesamt wohl bei 0,4% liegen dürfte, zeichnet sich ab, dass Frankreich nach der Stagnation im ersten Quartal wieder in die Rezession abgleitet, während Deutschland um 0,7% oder sogar mehr zulegen dürfte, wenngleich mit nachlassender Dynamik. Außerhalb Frankreichs und Deutschlands, in der ‚Peripherie’, geht es momentan am stärksten bergauf. Hier dürfte das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal 2014 so gut ausfallen wie zuletzt im dritten Quartal 2007.“

Zum vollständigen Beitrag

pmi

Folgen für den Anleger

Angesichts des aktuellen Zinsniveaus kommt heute kein Anleger, der sein Vermögen real erhalten oder vermehren will, an Investitionen am Kapitalmarkt vorbei!

Aus Sicht des Anlegers, der in Euro rechnet, muss unserer Ansicht nach ein Teil des Vermögens außerhalb des Euro angelegt werden. Auch wenn die Eurokrise nicht akut ist, die Lösung ist nicht da und ein Ende mit Schrecken ist noch immer nicht auszuschließen.

Aktien bieten einen geeigneten Inflationsschutz und sind das einzige liquide Produktivkapital, das für jeden Anleger verfügbar ist.

Anleihen bieten auch aktuell noch eine laufende Verzinsung mit einem erheblich niedrigeren Verlustpotential als Aktien. Für konservative Anleger, die sich keine großen Wertschwankungen leisten können oder auch wollen, sind Anleihen eine nach wie vor eine Alternative. Die erwartete Rendite ist allerdings niedrig und daher sollten die Auswirkungen auf die Finanz- und Ruhestandsplanung berücksichtigt werden.

Andere Anlageformen, wie Edelmetalle und Rohstoffe, bieten keine laufende Rendite, sind jedoch als Diversifikation des Vermögens gut geeignet. Nachrichten hin, Neuigkeiten her: Eine Analyse der eigenen Vermögensstruktur, die Kenntnis der eigenen finanziellen Risikobereitschaft und eine handwerklich sauber umgesetzte Anlagestrategie waren, sind und bleiben die richtigen Antworten auf die aktuellen und zukünftigen finanziellen Herausforderungen.

Unsere hauseigene Markteinschätzung der wichtigsten Anlageklassen

all

Quelle: YPOS Finanzplanung GmbH

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Für Rückfragen zu Inhalten unserer Publikationen oder Problemstellungen, die Ihr Vermögen betreffen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung
Telefon & E-Mail
Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.  
Avatar

Über den Autor

Magnus Lenz, Bankkaufmann, Bankfachwirt (IHK) und zertifizierter Vermögensberater (Frankfurt School of Finance & Management) ist ein erfahrener Wertpapier-, Kredit- und Vorsorgespezialist. 2009 gründete er die Lenz Financial Wealth Management GmbH mit dem Ziel, seinen Kunden eine individuelle und unabhängige Beratung bieten zu können.